Nach SV-freier Beurteilung FOUR TRUST  einrichten

Neue Rechtssprechung zu diesem Thema beachten

 

 

Grundsätze der Statusbeurteilung wurden überarbeitet

 

Sozialversicherungspflichtig oder-frei - diese Frage steht nach wie vor für viele tausende Beschäftigungsverhältnisse von mitarbeitenden Familienangehörigen und minderbeteiligten Gesellschaftern an. Die Urteile des BSG vom 29.8.2012 - bei der es künftig in sog. Familien-GmbHs keine "Schönwetter-Selbständigkeit" mehr geben wird - machen deutlich, wie unberechenbar die Rechtssprechung zu diesem Thema ist und wie enorm wichtig Rechtssicherheit ist!

 

Dies gilt nicht nur für "Familien-GmbHs", jeder geschäftsführende Gesellschafter unter 50 % Beteiligung kann davon - auch  n a c h  einer bereits vergangenen SV-freien Beurteilung - betroffen sein! 

 

Nach wie vor sind viele Beschäftigungsverhältnisse ungeprüft. Zudem entstehen ständig neue prüfungsbedürftige Beschäftigungsverhältnisse oder die Beschäftigungsverhältnisse verändern sich. Wie aus den aktuellen Entscheidungen zu Familien-GmbHs und auch der zu Fremd-Geschäftsführern deutlich wird,  kann nicht sicher vorausgesagt werden, wie die Sozialversicherungsträger im Einzelfall entscheiden.

Um dies einigermaßen beurteilen zu können, ist jedenfalls umfangreiche Erfahrung notwendig.

 

 

Rechtssicherheit schaffen

 

Gerade weil die Ansichten der Sozialversicherungsträger so unterschiedlich ausfallen, ist Rechtssicherheit so wichtig. Wer heute sicher sein möchte, im Bedarfsfall Leistungen auch tatsächlich zu erhalten, kann sich nicht auf eine bestimmte Einstellung der Sozialversicherungsträger verlassen. Es ist unerlässlich, für Rechtssicherheit bereits heute zu sorgen. Dies gilt jedenfalls für mitarbeitende Familienangehörige und minderbeteiligte Gesellschafter, die eine entsprechende Rechtsmacht besitzen. Diese sollten bereits heute ein Statusverfahren zur rechtssicheren Feststellung durchführen, damit sie von sich im Laufe der Jahre möglicherweise ändernden Ansichten der Sozialversicherungsträger sicher sind.

 

Ein versierter gerichtlich zugelassener Rentenberater kann viele Fehler, die unerfahrene Berater im Vorfeld machen könnten, vermeiden. Sinnvoll ist daher eine frühzeitige Einschaltung - gerne vermitteln wir Ihnen unseren auf SV-Statusverfahren versierten Kooperationspartner.